PATRONUM Körpertemperatur-Messung mit Fieber-Erkennung mit Video und Zutritt

FSA-FEW6133-7 Zutrittsterminals mit Gesichts- und Fieber-Detektion

Epidemisch auftretende Infekte sind keine Ausnahme, sondern die Regel. 2017 verstarben allein in der Schweiz 1.000 Menschen an der jährlich auftretenden Grippe. Verglichen damit sind die Gefahren für die Gesundheit durch COVID-19 deutlich größer. Und noch ein Vergleich: Beim 2002/3 weltweit auftretenden akuten Atemwegssyndrom (SARS) lag die Sterblichkeitsrate höher. Allerdings war das Ansteckungsrisiko deutlich kleiner.

Mit Fiebererkennungs-Terminals kann der Zutritt automatisch überwacht werden. Personen, die vor dem Terminal stehen können auf folgende Kriterien überprüft werden:

  • normale Körpertemperatur

  • Gesichtsmasken-Erkennung

  • Gesichts-Erkennung

  • Bauhelm-Erkennung

Dabei ist eine Manipulation ausgeschlossen, da die Lebenderkennung integriert ist, die verhindert, dass Fotos oder Handyvideos verwendet werden können.

Körpertemperatur Messung mit Wärmebildkamera oder mit Fieber- und Gesichtsmasken-Erkennungs Terminals

Körpertemperaturmessung und Gesichtsmasken-Erkennung

SARS lehrte Forscher und Verantwortliche, wie die Verbreitung von Infektionskrankheiten besser erkannt und gebannt werden kann. Die Pandemie zeigte aber auch die Untiefen bei der Bekämpfung der Seuche. So braucht schnell es entsprechende Testverfahren, die nicht nur validiert sein, sondern auch richtig angewendet werden müssen, um zu korrekten Ergebnissen zu führen. Anderseits sind die Symptome nicht immer ein klares Indiz auf eine Erkrankung. Davon zeugen viele asymptomatische Fälle von COVID-19. Hier treten zum Beispiel Fieber und trockener Husten nicht oder nur in geringem Umfang auf.

Fieber ist ein typisches Symptom vieler Infektionskrankheiten und die Mund-Nasen-Maske ein Mittel, ihrer Ausbreitung zu begegnen. So wurden in Asien leistungsfähige Erkennungssysteme entwickelt, die Ländern wie Südkorea und Taiwan bei der Bekämpfung Corona-Pandemie helfen.

PATRONUM nutzt diese bewährten Technologien, doch unter Einhaltung der strengen Datenschutz-Richtlinien der Schweiz (Bundesgesetz über den Datenschutz DSG) und der Europäischen Union (Datenschutzgrundverordnung DSGVO).

PATRONUM ermöglicht die Erkennung von Personen und ihrer Schutzausrüstung (Mund-Nasen-Masken, Bauhelm). Auch Fiebererkennung ist möglich. Jede Option ist einzeln oder in beliebiger Kombination wählbar.


Zutrittskontroll-Terminal mit Körpertemperatur-Messung

Möchte eine Person das Zutrittskontroll-Terminal passieren, muss sie sich vor das Terminal stellen. In Abhängigkeit von den aktivierten Funktionen gibt das Terminal dem Nutzer nun entsprechende Anweisungen. So werden Umrisse eines Kopfes angezeigt: Sie zeigen dem Nutzer, wie er seinen Kopf halten sollte, damit eine schnelle Erkennung möglich ist.

Fieber-Erkennung

Wird die Option Körpertemperatur-Messung gewählt, kann eine Person nur bei normaler Temperatur passieren. Die vom System ermittelte exakte Körpertemperatur wird rechts oben im Feld „Temperatur“ angezeigt, sofern es die Datenschutzregeln gestatten. Andernfalls leuchtet das Feld „Temperatur“ grün oder rot auf. Die ermittelte Temperatur wird nicht gespeichert oder anderweitig verwendet. Das Feld „Temperatur“ ist nur dann zu sehen, wenn der Kopf die korrekte Haltung hat. Liegt die Temperatur zu hoch, wird der Zutritt verweigert. Der Nutzer kann nun entscheiden, ob er umkehrt oder ob er sich ans Sicherheitspersonal wendet, um eine Kontrollmessung vornehmen zu lassen.

FSA-FEW6133-7 Terminal für Fieber-, Gesichts-, Gesichtsmasken- und Bauhelm-ErkennungFSA-FEW6133-7 Terminal für Fieber-, Gesichts-, Gesichtsmasken- und Bauhelm-Erkennung
Körpertemperatur-Messung
Temperatur normal, mit Anzeige    
des Temperaturwerts
keine Gesichtserkennung
Körpertemperatur-Messung
Temperatur hoch, aber ohne Anzeige
des Temperaturwertes
keine Gesichtserkennung

Gesichtsmasken-Erkennung

Vom Coronavirus SARS-CoV-2 weiß man, dass es sich im Raum bis zu 4 m weit bewegt: durch das Ausatmen, beim Sprechen, vor allem aber durch Husten. Einen Schutz für die Personen im Umfeld bieten Mund-Nasen-Masken. Sie sind verringern die Ausbreitung des Virus erheblich, sind einfach zu gebrauchen und damit ein guter Weg, die Ansteckung anderer Personen zu vermeiden. Die allermeisten Menschen wissen ja nicht, ob sie Träger des Virus sind. Gerade in Asien haben viele Unternehmen ihre Beschäftigten verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz („Maske“) zu tragen, um der Verbreitung des Virus vorzubeugen. Das dient der gesundheitlichen Prävention, hat aber auch einen wirtschaftlichen Aspekt. Erkrankt ein Mitarbeiter, müssen ganze Teams oder Abteilungen in Quarantäne gehen. Das bedeutet Produktivitätsverluste und hohe Kosten. PATRONUM bietet die Möglichkeit, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu prüfen. Ist die Option aktiviert und der Schutz nicht vorhanden, wird der Zutritt verwehrt.

FSA-FEW6133-7 Terminal für Fieber-, Gesichts-, Gesichtsmasken- und Bauhelm-Erkennung

Gesichts-Erkennung

Zunehmend legen Behörden, Unternehmen und Institutionen Wert darauf, einen Besucher vor Betreten eines Gebäudes oder Geländes zu identifizieren. Dafür bietet PATRONUM die Lösung: Denn das System kann auch Gesichter speichern, die dann an den Zutrittskontroll-Terminals mit dem Besucher abgeglichen werden.

FSA-FEW6133-7 Terminal für Fieber-, Gesichts-, Gesichtsmasken- und Bauhelm-Erkennung
Körpertemperatur-Messung
Temperatur normal, ohne Anzeige    
des Temperaturwerts
mit Gesichtserkennung

Für die Gesichts-Erkennung gibt es 2 Varianten:

  • nur Gesichts-Erkennung (1:n Vergleich)
  • Kartenleser mit Terminal für Gesichtserkennung (1:1 Vergleich)

Ist die Gesichtserkennung aktiviert, vergleicht das System das Bild des Besuchers am Terminal mit dem Bild, das in der Datenbank abgelegt ist. Wird die Gesichtserkennung mit der Option Kartenleser kombiniert, zeigt der Besucher am Terminal zunächst seine Ausweiskarte. Verläuft die Identifizierung positiv, wird anschließend das Gesicht mit dem Referenzbild abgeglichen. Das ist doppelte Sicherheit.

PATRONUM kann bereits vorhandene Datensätze aus verschiedenen Datenbankformaten übernehmen, zum Beispiel von der Workcontrol Suisse. Dabei werden die Daten (Bilder) automatisch konvertiert, so dass sie für die Gesichtserkennung verwendbar sind. Das spart Zeit und Kosten, da nicht jede Person für PATRONUM noch einmal fotografiert werden muss.

Bauhelm-Erkennung

Trägt der Nutzer auf der Baustelle den vorgeschriebenen Bauhelm? Das stellt die Option Bauhelm-Erkennung fest. Dabei gibt es zwei Varianten. In der ersten wird bei fehlendem Helm der Durchgang grundsätzlich verweigert. In der zweiten werden die Nutzer akustisch gewarnt,  Drehsperre oder Drehkreuz aber dennoch freigegeben. Diese Variante bietet sich an, wenn die Bauarbeiter ihre Schutzausrüstung auf der Baustelle selbst aufbewahren.

FSA-FEW6133-7 Terminal für Fieber-, Gesichts-, Gesichtsmasken- und Bauhelm-Erkennung
Bauhelm-Detektion mit Körpertemperatur-Messung
Temperatur normal, mit Anzeige des Temperaturwerts
mit Gesichtserkennung

Applikationen für Fieber-Erkennungs-Terminals

Die Terminals können in verschiedenen Applikationen verwendet werden.

Auf Baustellen hat sich die Kombination Zutrittskontrolle mit einem angeschlossenen Kartenleser, mit Gesichtserkennung (1:1 Vergleich) und Bauhelm-Detektion bewährt.

Bei Industriebetrieben gibt es meist schon eine Zutrittskontrolle. Hier können die Terminals als Fieber-Erkennungssensor eingesetzt werden. Dabei können sie in das vorhandene Zutittskontrollsystem als Standalone-Geräte integriert werden.

Sympatron AG  •  Produkte  •  Patronum Fiebererkennung